Vorsorgecheck
Header Versicherungscheck
Oben 710
Der ver.di Mitgliederservice hat gemeinsam mit seinem Partner-Unternehmen DBV, dem Spezialisten für den Öffentlichen Dienst, ein Beratungskonzept entwickelt, das maßgeschneiderte Lösungen für jede Stufe des Berufsleben anbietet. Die hohe Qualität der Angebote ist durch ver.di geprüft und für ver.di-Mitglieder speziell rabattiert.

 

Berufs- und Dienstunfähigkeit

Auch in jungen Jahren sollte schon vorgesorgt werden.
check-rating-5



Zahnzusatzversicherung

Verdoppelt die Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkasse
check-rating-3



Unfallversicherung

 Die Risiko-Unfallversicherung der DBV schützt Dich und Deine Familie mit umfangreichen Leistungen.
check-rating-3



Haftpflicht, Hausrat, Reise usw.

Für die eigene und familäre Absicherung bietet die DBV günstige Kombipakete
check-rating-4



Altersvorsorge und Pflege

Für beides privat vorzusorgen ist empfehlenswert.
check-rating-3

pfeil-weiss-oben

 

Gleich anfordern:

Nutzt unser Angebot einer persönlichen Beratung und genauen Berechnung.

Hier klicken!

* Mit einem Klick auf diesen Link verlassen Sie das Angebot von ÖffentlicherDienst.de.

Ihr fragt – Wir antworten

Frage: Ich habe bei der Feuerwehr angefangen und mir sagten direkt einige Kollegen, dass ich mich besonders zu versichern hätte. Einer erzählte mir sogar von einer Schlüsselversicherung wenn ich mal irgendwas verlieren würde. Muss ich diese ganzen Versicherungen abschließen und kann ich das überhaupt noch machen, wenn doch meine Ausbildung schon angefangen hat?

Antwort: Natürlich können die entsprechenden Versicherungen auch nach Beginn der Ausbildung abgeschlossen werden. Für Feuerwehrbeamte/innen ist die Diensthaftpflichtversicherung mit Einschluss des Schlüsselrisikos wichtig. Darüber hinaus empfehlen wir Feuerwehrbeamte/innen den Abschluss einer Dienstunfähigkeitsversicherung (inkl. Spezieller Feuerwehrdienstuntauglichkeit) bzw. eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Feuerwehrleute, die in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind.

Frage: Bei mir melden sich sehr viele Versicherungsfirmen, die mir sagen, dass ich jetzt ganz viele Versicherungen abschließen muss: Berufsunfähigkeitsversicherung, Lebensversicherung, Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung. Welche Versicherungen machen überhaupt einen Sinn?

Antwort: Was für Versicherungen wichtig sind, hängt entscheidend von der Ausbildung ab. Beamtinnen und Beamte benötigen in der Regel eine private Krankenversicherung. Darüber hinaus ist eine Dienstunfähigkeitsversicherung (mit Einschluss Teildienstunfähigkeit) sehr wichtig und auch eine Diensthaftpflichtversicherung.

Für Tarifbeschäftigte ist die Absicherung der Berufsunfähigkeit sehr wichtig. Die Haftpflicht ist häufig noch über die Eltern abgesichert, wenn der/die Auszubildende noch zuhause wohnt. In jedem Fall lohnt es sich, hier umfassend zu informieren.

Frage: Stimmt es, dass man 200 Euro zusätzlich bekommt, wenn man als Berufsstarter eine Riester-Rente abschließt?

Antwort: Die Riester-Rente ist gerade für Berufsstarter gut geeignet, da hier schon mit geringen Beiträgen etwas für die eigene Altersvorsorge getan werden kann. Der Staat fördert das mit der Grundzulage von bis zu 154 Euro pro Jahr. Sparer/innen unter 25 Jahren erhalten darüber hinaus einen einmaligen Bonus von bis zu 200 Euro im ersten Beitragsjahr (Voraussetzung: Zahlung des Mindesteigenbeitrags) erhalten. Eine bessere Rendite kann derzeit kaum erzielt werden.

Frage: Ich lerne Gärtner bei der Stadt. Denkt Ihr, ich sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Antwort: Gerade für Berufsstarter die auch körperlich arbeiten ist die Berufsunfähigkeitsversicherung eine wichtige Absicherung. Je früher man Sie abschließt umso besser. Erstens ist der Beitrag in jungen Jahren deutlich günstiger als wenn man mit dem Abschluß wartet und zweitens wird es schwierig diesen Versicherungsschutz überhaupt zu erhalten wenn man zusätzliche Krankheiten hat, die man bei Antragsstellung angeben muss. Tarifbeschäftigte im Öffentlichen Dienst sollten bei Abschluss darauf achten, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung die VBL / ZVK Klausel enthält.